Forscher an der Universität Wien entwickeln eine schwebende Nano-Uhr

11.12.2017

Mittels einem winzigen "Zeiger" aus Silikon, welcher von Laserstrahlen in der Schwebe gehalten wird, haben es Wissenschaftler der Fakultät für Physik gemeinsam mit ihren internationalen Kollegen geschafft, eine schwebende Nano-Uhr zu entwickeln.

Dem Team um Stefan Kuhn, James Millen und Markus Arndt von der Universität Wien ist es gelungen mittels fokussierter Laserstrahlen ein winziges Stäbchen, welches in Vakuum gefangen ist, zum Schweben zu bringen. Und das ist noch nicht alles: Dieses Stäbchen kann in eine gezielte Rotation versetzt werden und folgt dem Zeitsignal einer elektronischen Uhr. Mehr Information zu dieser genialen Erfindung gibt es hier.