Mein Business: "Wenn du deine Idee gut findest, höf auf dich"

25.01.2018

Schon als junger Student war Christian Dingemann davon fasziniert, wie „real sich eine virtuelle Umgebung anfühlt“. Heute ist der Alumnus der Universität Wien Mitbegründer von Phobius, dem ersten Phobien-Zentrum in Wien, welches Angststörungen mittels virtueller Realität behandelt.

Stellen Sie uns bitte Ihr Unternehmen in 2 Sätzen vor.

Christian Dingemann: Phobius ist das erste Phobie-Zentrum in Wien und auch im gesamtem deutschsprachigen Raum, dass sich auf die Behandlung von Ängsten mit virtueller Realität spezialisiert hat. Phobius verknüpft evidenzbasierte Psychotherapiemethoden mit virtueller Realität.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen – und wann stand fest: Wir gründen eine Firma?

Dingemann: Ich hatte bereits vor acht Jahren das Glück, als Student an einer psychologischen Studie zur virtuellen Realität an der Universität Wien teilzunehmen. Technik und Grafik standen noch in den Kinderschuhen und waren bei weitem noch nicht ausgereift. Nichtsdestotrotz war ich fasziniert, wie real sich eine virtuelle Umgebung anfühlt. Mir war sofort klar, dass die Technologie für die Psychologie aber auch für andere Bereiche wie der Medizin von enormem Vorteil sein wird.

Über die letzten Jahre hat sich die Technologie stets weiterentwickelt und hat nun den breiten Markt erreicht. Durch meinen damaligen Kollegen Johannes Lanzinger kam ich erneut in Kontakt mit der virtuellen Realität, als ich seine Oculus Rift testen durfte. Durch unseren gemeinsamen psychologischen Hintergrund wurde uns sehr schnell bewusst, dass dies die ideale Technologie ist, um die herkömmliche Konfrontationstherapie zur Behandlung von Phobien zu verbessern. Durch die enge Zusammenarbeit und Unterstützung von Patricia Zaccarini (Alumna Universität Wien), die bereits seit zwei Jahren in der Selbstständigkeit ist, haben wir dann den letzten „Schubser“ bekommen, um Phobius ins Leben zu rufen.

Sie haben Psychologie an der Universität Wien studiert. Inwiefern hat ihr Studium beim Weg in die Selbstständigkeit eine Rolle gespielt?

Dingemann: Durch das Studium an der Universität Wien konnte ich ein breit gefächertes Wissensspektrum erlangen, das den perfekten Nährboden für die Entwicklung der Idee von Phobius lieferte. Das Studium lehrte mich sehr früh, selbstständig zu arbeiten und Eigeninitiative zu zeigen.

Das ganze Interview mit Christian Dingemann lesen Sie hier.

Im Dossier "Mein Business" stellen Alumni der Universität Wien ihr Start-up vor und verraten Tipps und Tricks für (zukünftige) GründerInnen. Das Dossier läuft in Kooperation zwischen dem uni:view Magazin und der DLE Forschungsservice und Nachwuchsförderung und dem Alumniverband.

Steckbrief
Name:Christian Dingemann
Alter:30
Studium:Psychologie
Gründungsjahr:2017
Mein Business:Phobius - Phobie Zentrum Wien
Mein Motto:Halt dich nicht mit der Vergangenheit auf, wenn du die Zukunft mitgestalten kannst.

Mein Tipp für GründerInnen:

Wenn du deine Idee gut findest - hör auf Dich.