Mein Business: "Hab nicht so viel Angst davor"

14.09.2021

Die Gründer von Cortecs machen Technologien, die bisher nur großen Hedgefonds zur Verfügung standen, auch privaten Anleger*innen zugänglich. Im Beitrag blickt Uni Wien-Absolvent Michael Trimmel auf die ersten Gründungsschritte zurück: Das Masterstudium Data Science hat "den Stein ins Rollen gebracht".

Ihr Unternehmen in zwei Sätzen…

Michael Trimmel: Wir helfen Anleger*innen, bessere Investmententscheidungen zu treffen. Wir analysieren Daten aus unterschiedlichsten Quellen und prognostizieren durch automatisiertes Machine-Learning hunderte von digitalen Assets, wodurch wir maßgeschneiderte Prognosemodelle anbieten können und marktrelevante Nachrichten bereitstellen.

Sie haben Data Science an der Universität Wien studiert. Inwiefern hat Ihr Studium beim Weg in die Selbstständigkeit eine Rolle gespielt?

Trimmel: Die Idee zu Cortecs entstand in der Lehrveranstaltung Visualisation bei Torsten Möller im Masterstudium Data Science. In der Lehrveranstaltung ging es um High-Frequency-Trading (Transaktionen werden von Hochleistungscomputern ausgeführt, Anm. d. Red.). Gleichzeitig kamen wir in Berührung mit Cryptocurrencies, und es entstand die Idee, Daten aus sozialen Medien für die Prognose von Cryptocurrencies zu nutzen. Das Nachrichtenmedium Nummer 1 war damals Twitter. Ich verbrachte immer mehr Zeit damit, aus durchschnittlich 500 Millionen Tweets (pro Tag!) die richtige Information zu finden und schaffte es trotzdem nicht, Profit zu erzielen. Das lag am "Überfluss" an Informationen. Die Nadel im Heuhaufen zu finden und Profite aus Trades zu generieren, wäre ein Vollzeit-Job.


Wie sind Sie auf die Idee gekommen – und wann stand fest: Wir gründen eine Firma??

Trimmel: Mein Studien- und Projektkollege (und nun Co-Founder) Markus Tretzmüller und ich haben nach der Lehrveranstaltung beschlossen: "Wir müssen etwas tun." Der Innovationscheck von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG 2017 war unsere erste Berührung mit der Selbständigkeit. Ein glücklicher Zufall brachte uns zu einer Infoveranstaltung an der Universität Wien, im Rahmen dessen das neue Förderprogramm Spin-off Fellowship der FFG vorgestellt wurde. Wir wussten sofort: Das ist perfekt für uns.

 

Das gesamte Interview können sie hier nachlesen.

Im Dossier "Mein Business" stellen Alumni der Universität Wien ihr Start-up vor und verraten Tipps und Tricks für (zukünftige) GründerInnen. Das Dossier läuft in Kooperation zwischen dem uni:view Magazin, der DLE Forschungsservice und Nachwuchsförderung und dem Alumniverband.

Michael Trimmel hat Informatik an der Uni Wien studiert und gemeinsam mit seinen Studienkollegen Markus Tretzmüller und Alexander Steiner das Startup Cortecs gegründet. Die jungen Unternehmer wollen Anleger*innen helfen, bessere Investmententscheidungen zu treffen. (© Barbara Mair)